Neues aus Oberreichenbach: Gemeinde Oberreichenbach

Seitenbereiche

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Unser Elektro-Bürgerauto

Würzbacher Frauenkreis feiert 40-jähriges Bestehen

Artikel vom 08.09.2017

Schon Gotthilf Fischer wusste Engagement zu schätzen
Von Steffi Stocker

„Seine Haare sind echt, das habe ich getestet“, lacht Erika Hölzle noch heute in der Erinnerung an den Besuch von Gotthilf Fischer. Dessen Mitwirkung beim Seniorennachmittag 1983 war einer der Höhepunkte in der 40-jährigen Geschichte des Würzbacher Frauenkreises.

Launig war deshalb auch die Feier zu dem runden Geburtstag am Dienstagnachmittag im ehemaligen Rathaus des Oberreichenbacher Ortsteils Würzbach. „Eine ganz schöne und lange Zeit und ein besonderes Geschenk“, stellte Margret Niethammer vom Organisationsteam des Frauenkreises fest. Umso mehr freute nicht nur sie sich, dass mit Sieglinde Schneider, die die Würzbacher Frauenarbeit ins Leben rief und Elly Kraft, die sie ebenso engagiert fortführte, die beiden maßgeblich beteiligten, ehemaligen Pfarrfrauen zur Feier gekommen waren.

In den zurückliegenden Jahrzehnten hat sich der Wandel der Zeit natürlich auch in der Frauenarbeit niedergeschlagen. „Da, wo früher für Basare gebastelt wurde, bieten wir heute Frauenfrühstückstreffen mit Referentinnen zu den unterschiedlichsten Themen des Alltags an“, erinnerte sie an die wohl größte Veränderung. Darüber hinaus, so Niethammer, wirkten sich auch die Gemeindereformen auf die Frauenarbeit in Würzbach aus. Längst besuchen nicht mehr nur Einheimische die Angebote. Vielmehr sind zunehmend Besucherinnen aus den anderen Oberreichenbacher Ortsteilen sowie den Nachbargemeinden bei den Frauentreffen dabei. Denn das Organisationsteam gestaltet ein abwechslungsreiches Programm, bei dem außerdem Abendveranstaltungen und gemeinsame Ausflüge nicht fehlen.

„Es ist toll zu sehen, wie sich die Frauenarbeit entwickelt hat“, würdigte Kraft das Engagement der rührigen Organisatorinnen, die sich seinerzeit zusammengefunden haben und bis heute mitwirken. Austausch, Unterhaltung, so manche Anekdote, Gesang und Frohsinn bestimmten deshalb den Nachmittag, der von den „Würzbacher Veeh-Harfen“ musikalisch umrahmt wurde.