Neues aus Oberreichenbach: Gemeinde Oberreichenbach

Seitenbereiche

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Unser Elektro-Bürgerauto

Aus der Sitzung des Gemeinderats am 23. April 2021

Artikel vom 11.05.2021

Am 23. April 2021 fand die Sitzung des Gemeinderats mit einer umfangreichen Tagesordnung vor Ort in der Sport- und Mehrzweckhalle Würzbach statt. Die wesentlichen Sitzungsinhalte erfahren Sie nachfolgend.

Zahlreiche Vergaben zur Sanierung und Erweiterung des Rathauses Oberreichenbach

Nachdem das zweite Ausschreibungspaket für die Sanierung des Oberreichenbacher Rathauses im März 2021 öffentlich und beschränkt ausgeschrieben wurde, konnte der Gemeinderat nun in seiner Sitzung einstimmig Arbeiten im Gesamtwert von rund 782.000 Euro brutto vergeben. Erfreulich ist, dass trotz der allgemein enorm gestiegenen Baupreise die Gesamtkosten unter der Kostenberechnung liegen. Im Einzelnen wurden folgende Firmen, die preisgünstigste Bieterinnen waren, beauftragt: Estricharbeiten Firma Ares GmbH, Nagold für 13.365,29 Euro, Fliesen- und Plattenarbeiten Firma Klein GmbH, Jettingen für 18.941,75 Euro, Schlosserarbeiten Firma Stema GmbH, Althengstett für 18.402,16 Euro, WC-Trennwand-Anlage Firma Kemmlit, Dußlingen für 2.730,13 Euro, Rohbauarbeiten im Bestand Firma Reutlinger Abbruch GmbH, Eningen für 80.147,69 Euro, Zimmerer- und Holzbauarbeiten im Bestand Firma Reichle, Oberreichenbach für 83.133,33 Euro, Tischlerarbeiten – Holzwerkstoffzargen-/ Holztürenelemente Firma Binsch GmbH, Ostfildern für 46.902,46 Euro, Alu-/ Glas-Brandschutztüren sowie Stahlblechtüren Firma Trauschke GmbH, Zörbig für 38.582,66 Euro, Lackier- und Anstricharbeiten Firma Wagner, Meiningen für 44.972,60 Euro, Trockenbauarbeiten Firma Ulrich & Schön GmbH, Fellbach für 87.506,41 Euro, Heizungstechnik Firma Gauß GmbH, Nagold für 72.314,25 Euro, Sanitärtechnik Firma Hartmann, Neubulach für 59.935,06 Euro sowie Elektroarbeiten Firma Elektro Weißinger, Bad Herrenalb für 215.505,10 Euro. Außerdem hat der Gemeinderat die Verwaltung ermächtigt, das Gewerk Bodenbelagsarbeiten zu vergeben, sobald die technischen Details geklärt sind.

Dachsanierung der Grundschule Würzbach

Das Dach der Grundschule Würzbach ist in die Jahre gekommen und muss saniert werden, gleichzeitig wird durch eine bessere Wärmedämmung des Daches und weitere kleinere energetische Maßnahmen der Energieverbrauch reduziert. Folgenden Firmen hat der Gemeinderat einstimmig den Auftrag nach Durchführung einer beschränkten Ausschreibung erteilt: Firma Reichle, Oberreichenbach für Demontage-/ Zimmererarbeiten einschließlich Gerüststellung (88.175,81 Euro), Firma Henne, Nagold für Wellblechbedachung und Klempnerarbeiten (45.682,79 Euro), Firma Scheel, Ebhausen für Arbeiten Wärmedämmverbundsystem (24.309,02 Euro) sowie Firma Rentschler, Schömberg für Austausch Fenster Nordgiebel (9.066,85 Euro). Mit der Vergabesumme von insgesamt 167.234,47 Euro werden die veranschlagten Baukosten um rund 20.000 Euro überschritten und müssen entsprechend nachfinanziert werden. Insgesamt wird die Dachsanierung, die im September und Oktober 2021 ausgeführt wird, dann mit rund 192.000 Euro zu Buche schlagen.

Verpachtung von Flächen für den Natur- und Artenschutz in Oberreichenbach

Mit knapper Mehrheit hat der Gemeinderat beschlossen, die Grundstücke Flst. 56 und 93/3, Gemarkung Igelsloch sowie Flst. 88/2 und 88/3, Gemarkung Oberkollbach an den Arbeitskreis Artenschutz von Lebensqualität durch Nähe zu verpachten. Die Verpachtung erfolgt pachtfrei. Damit wird der Gemeinderatsbeschluss vom November 2020 umgesetzt, dass bei künftigen Verpachtungen gemeindeeigener Flächen ökologische Kriterien festgelegt werden. Der Corona-bedingt noch zu gründende Arbeitskreis wird die Grünlandflächen unter dem Gesichtspunkt des Arten- und Naturschutzes pflegen und entwickeln. Wirtschaftliche Gesichtspunkte bleiben weitestgehend außen vor. Vielmehr sollen Einnahmen in Form von Zuschüssen, Heuverkauf und ehrenamtlichem Engagement generiert werden. Folgende konkrete Maßnahmen sind geplant: Herstellung einer Streuobstwiese mit Vogelnistkästen sowie eventuell Anlegung eines Obstbaum- oder Natur-Lehrpfades auf dem Flurstück 93/3 in Igelsloch, Wiederherstellung und Erhaltung des Sollzustandes Flora-Fauna-Habitat-Gebiet (FFH) sowie Weiterentwicklung zu artenreichem Grünland bei den Flurstücken 88/2 und 88/3 in Oberkollbach sowie 56 in Igelsloch. Die Mitwirkung im Arbeitskreis steht allen Einwohnern Oberreichenbachs offen. Ausdrücklich sollen auch die Landwirtschaftsbetriebe mitwirken und die Haupterwerbslandwirte ihr Know-How einbringen.

Beiträge für Notbetreuung im Kindergarten und der Grundschule

Aufgrund der Corona-Pandemie mussten die Kindergärten und Grundschulen im Januar und Februar 2021 erneut geschlossen werden. In dieser Zeit wurde lediglich eine Notbetreuung angeboten. Diese soll nun nach Auswertung der Zahlen und mehrheitlichem Beschluss des Gemeinderats wie folgt abgerechnet werden: Der volle Monatsbeitrag wird erhoben, wenn die Kinder die Notbetreuung an 4 bzw. 5 Tagen in der Woche besucht haben. Bei einer Nutzung der Notbetreuung nur an 1 bis 3 Tagen in der Woche ist nur die Hälfte des regulären Beitragssatzes zu zahlen. Dies gilt auch für Kinder, die nur teilweise wochenweise die Einrichtung besucht haben. Eine Spitzabrechnung, wie aus den Reihen des Gemeinderats angeregt, fand im Gremium letztlich keine Mehrheit.

Weitere Themen aus der Gemeinderatssitzung in Kürze auf den Punkt gebracht:

  • Mit der Vergabe an die Firma MMT – Merkle Telekommunikation, Schömberg investiert die Gemeinde weitere rund 34.500 Euro für den Breitbandausbau in Würzbach. Für die Erschließung des Neubaugebiets mit Glasfaser wurde bereits durch die Firma Hauff-Technik eine sogenannte G-Box gesetzt. Diese stellt den Übergabepunkt zur Hausanschlusstechnik dar und ermöglicht so, dass in alle Baugrundstücke gleich der Glasfaser-Hausanschluss eingeblasen werden kann. Durch den weiteren Auftrag soll nun zusätzlich eine neue Zuführungsleitung vom künftigen Hauptübergabepunkt in Naislach zum Röhrchenverteiler in der Waldstraße eingeblasen werden. Damit kann gleichzeitig neben dem Baugebiet auch der Ausbau des Glasfasernetzes in der Waldstraße ermöglicht werden.
  • Der Kanal Richtung Regenüberlaufbecken unterhalb der Würzbachtal-/ Waldstraße in Würzbach ist schadhaft und muss saniert werden. Den Auftrag für die „Inliner-Sanierung“ hat der Gemeinderat einstimmig an die Firma Geiger Kanaltechnik GmbH, Wendlingen zum Angebotspreis von 12.954,26 Euro vergeben. Für diese Maßnahme erhält die Gemeinde eine Landesförderung von 80 Prozent, so dass die Belastung des Gemeindehaushalts überschaubar ist.
  • Der Ortsteil Würzbach erhält einen Dorftreffpunkt mit Spiel- und Freizeitfläche für Jung und Alt im Zentrum des Ortes. Durch die Verlegung des bestehenden öffentlichen Spielplatzes an den Standort Grundschule und künftig auch Kindergarten wird ein neues Zentrum geschaffen. Neben der vorhandenen Schaukelanlage werden vier weitere Spielgeräte (Pyramide, Dreh-Karussell, Rutsche und Sandkasten) der Firma Baumann und Trapp, Bühl zum Angebotspreis von 16.739,66 Euro netto beschafft. Zusätzlich sollen zwei Himmelsliegen aufgestellt werden, die die Firma Rittmann, Oberreichenbach zum Angebotspreis von 3.048,00 Euro netto erstellen wird. Der Dorftreffpunkt ist westlich des bestehenden Bolzplatzes und des Fußweges geplant und nützt das restliche Grundstück bis zum Bushaltestellenhäuschen. Der Zugang kann sowohl aus Richtung Schule, als auch aus Richtung Wilflingstraße erfolgen. Im Haushaltsplan 2021 stehen insgesamt 60.000 Euro für diese Maßnahme zur Verfügung, die durch das Leader Regionalbudget mit 80 Prozent der Nettokosten, also 15.829 Euro, bezuschusst wird.
  • Ebenfalls aus dem Leader Regionalbudget erhält die Gemeinde 15.849 Euro Förderung, um damit die geplanten vier Wander-Rundwege um jeden Ortsteil mit Himmelsliegen auszustatten. Der entsprechende Auftrag in Höhe von 19.812 Euro netto wurde einstimmig an die Firma Rittmann, Oberreichenbach erteilt.
  • Dem Gemeinderat wurden die Zwischenergebnisse des Projekts „Oberreichenbach – Mein ländlicher Raum für Zukunft“ vorgestellt, wie sie bereits im Amtsblatt am 14.04.2021 dargestellt wurden. Eine ausführliche Version ist auch auf der Homepage der Gemeinde unter www.oberreichenbach.de für jedermann abrufbar. Weitere konkrete Umsetzungsbeschlüsse werden dann im Gemeinderat jeweils separat behandelt und entschieden.