Neues aus Oberreichenbach: Gemeinde Oberreichenbach

Seitenbereiche

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Unser Elektro-Bürgerauto

Neue Bioabfallvergärungsanlage: Erste Gärprodukte hergestellt und ausgebracht

Artikel vom 09.09.2020

Die AWG Abfallwirtschaft Landkreis Calw GmbH (AWG) hat in Neubulach-Oberhaugstett anstelle des alten Kompostwerks eine neue Bioabfallvergärungsanlage gebaut. Mittlerweile wurden dort rund die Hälfte des Bioabfalls aus dem Landkreis Calw verarbeitet und Gärprodukte hergestellt.

„Eigentlich sollte die Anlage bereits jetzt unter Volllast laufen“, erklärt Stefan Till, Betriebsleiter der Anlage. „Allerdings waren noch einige Änderungen an der Anlagentechnik vorzunehmen, aber jetzt können wir so richtig loslegen.“ Geplant ist nun, die Kapazität schrittweise zu erhöhen und ab Oktober die kompletten Bioabfälle aus dem Landkreis Calw in der Anlage in Oberhaugstett zu verarbeiten.

Die bisherigen Ergebnisse sind erfreulich. In der Anlage wird durch die Vergärung der Bioabfälle Gas erzeugt, welches in zwei Blockheizkraftwerken verstromt wird. Zudem wird ein flüssiges Gärprodukt produziert, welches als wertvolles natürliches Düngemittel in die Landwirtschaft abgegeben wird und dort künstlichen Mineraldünger ersetzt.

„Sowohl was den Gasertrag der Anlage als auch die Qualität des Gärprodukts betrifft sind wir äußerst zufrieden“, so Till. Bei mehrfacher Beprobung des Gärproduktes konnte kein Plastik mehr festgestellt werden, welches bei festen Komposten aus Bioabfällen herkömmlicher Kompostierungsanlagen immer mal wieder ein Problem darstellt.

„Gerade haben wir die ersten 1.000 Kubikmeter unseres flüssigen Gärprodukts im Raum Nagold und Wildberg auf landwirtschaftlichen Flächen ausgebracht“, freut sich Till. „Es lief absolut reibungslos“.

Allerdings ist die Zeit der Ausbringung stark reglementiert: Nur noch wenige Wochen dürfen dieses Jahr flüssige Gärprodukte in der Landwirtschaft ausgebracht werden, dann erst wieder in der nächsten Vegetationsperiode ab dem kommenden Frühjahr.

Weitere Informationen zur neuen Bioabfallvergärungsanlage finden sich auf der AWG-Website unter www.awg-info.de.

Auch die Abfallberatung unter der kostenlosen Servicenummer 0800 30 30 839 informiert gerne. Landwirte, die Interesse am flüssigen Gärprodukt haben, können sich zudem direkt beim Anlagenleiter Stefan Till unter der Telefonnummer 07452 6006 4401 melden.