Neues aus Oberreichenbach: Gemeinde Oberreichenbach

Seitenbereiche

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Unser Elektro-Bürgerauto

Aus der Gemeinderratssitzung am 26. Juni 2020

Artikel vom 01.07.2020

Diesen Monat fand die turnusmäßige Sitzung des Gemeinderats aufgrund der derzeit nötigen Abstandsgebote in der Sport- und Mehrzweckhalle in Würzbach statt. Nachfolgend die wesentlichen Sitzungsinhalte vom 26. Juni 2020 zum Nachlesen.

Oberreichenbacher Blutspender geehrt

Zu Beginn der Sitzung konnte Bürgermeister Karlheinz Kistner zusammen mit Holger Maisenbacher vom Deutschen Roten Kreuz einige Blutspender für ihr Engagement ehren. Das Motto „Spende Blut, rette Leben“ füllen diese Personen schon viele Male mit Leben. Wolfgang Wüst hat bereits ein 50-Liter-Fässchen Blut gespendet – stolze 100 Mal hat er zur Ader gelassen. Für 50-maliges Blutspenden wurden Kristian Klein und Monika Schmitter geehrt. Iris Fuchs, Andre Rexer und Armin Stoll erhielten eine Anerkennung für 25-maliges Blutspenden. 10 Mal hat Dieter Frey sein Blut gegeben. Dies ist umso höher einzuschätzen, da es keine künstliche Alternative gibt. Denn Blutersatzstoffe, welche zum einen gut in Mengen herstellbar sind und zum anderen noch gut verträglich in unserem Körper aufgenommen werden, zählen heute noch zu einer der größten Herausforderungen der Medizin. Holger Maisenbacher ließ es sich nicht nehmen, seinen Dank persönlich zu überbringen. Er verwies darauf, dass eine Blutspende drei bis vier Menschen hilft. Besonders auch in Zeiten von Corona ist die Nachfrage in den Krankenhäusern hoch – und das bei sinkender Spendenbereitschaft. Um so wichtiger ist es der Gemeinde und dem Deutschen Roten Kreuz dieses unersetzliche und alternativlose Engagement zu würdigen. Die Geehrten erhielten eine Urkunde, eine Ehrennadel sowie ein Geschenk der Gemeinde.

Stärkung des Artenschutzes in Oberreichenbach

Einstimmig hat der Gemeinderat die Verwaltung beauftragt, bis zur Klausurtagung am 14. Oktober 2020 ein Konzept für die Stärkung des Artenschutzes in Oberreichenbach zu erstellen. Auf Anregung von Gemeinderat Thomas Krauß stand dieses Thema auf der Tagesordnung. Dr. Philipp Beck vom Landschaftserhaltungsverband Calw gab zu Beginn einige wichtige Impulse und unterstrich die Bedeutung des Artenschutzes gerade im ländlichen Raum und auf kommunaler Ebene. Doch wie kann der Schutz und die nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt erreicht werden? Zahlreiche Handlungsfelder kamen zur Sprache: Anlage von artenreichen Grünflächen im öffentlichen und privaten Raum, nachhaltige Grünpflege und Landwirtschaft, Anlegen von Streuobstwiesen, schonende Mahd-Technik, Pestizidverzicht, Pflege von Feldhecken, Verbesserung von FFH-Wiesen, Biotoppflege, Pflanzgebote in Bebauungsplänen, Gewässerpflege und Obstbaumpflanzaktionen.

Revierförsterin Edda Röntgen berichtete über folgende Artenschutzprojekte im Wald, der in Oberreichenbach 75 Prozent der Gemarkungsfläche umfasst: Ausweisung von Naturschutzwiesen, Schaffung von Frei- und Lichtflächen, Biotoppflege, Höhlenbaumkartierung, Verzicht auf Spritzungen sowie Verwässerungsmaßnahmen. Bürgermeister Karlheinz Kistner unterstrich die Bedeutung des Artenschutzes und bezeichnete ihn als Gemeinschaftsaufgabe von Bevölkerung, Landwirtschaft und Gemeinde, die wohl in vielen kleinen Schritten am sinnvollsten umsetzbar ist. Einbezogen werden soll auch der Naturpark „Schwarzwald Mitte/Nord“, bei dem die Gemeinde seit vielen Jahren Mitglied ist und der ebenfalls Akzente im Bereich Artenschutz setzt.

Kostenordnung für das Dorfgemeinschaftshaus Oberkollbach beschlossen

Der Gemeinderat hat einstimmig die ab 01. Juli 2020 geltende Kostenordnung für das Dorfgemeinschaftshaus Oberkollbach beschlossen. Im Zuge dessen wird auch die Kostenordnung für die Sport- und Mehrzweckhalle Würzbach entsprechend angepasst. Durch diese neue Kostenordnung wird das außerordentliche Engagement der Vereine und ähnlicher Gruppierungen aus der Gemeinde Oberreichenbach besonders gewürdigt. Der wöchentliche Übungsbetrieb der Vereine und ähnliche Gruppierungen ist weiterhin, anders wie in zahlreichen Nachbargemeinden, kostenlos. Eine große Veranstaltung dieser Nutzer im Jahr ist ebenfalls vollständig kostenfrei. Kostenpflichtig ist auch nur die zweite und weitere Nutzung des Dorfgemeinschaftshauses oder der Halle durch die Vereine oder ähnliche Gruppierungen. Alle anderen öffentlichen Räume können weiterhin kostenlos genutzt werden. Für die zweite bis fünfte Veranstaltung werden jeweils 100 Euro für Nebenkosten und Küchennutzung erhoben. Ab der sechsten Veranstaltung sind alle Veranstaltungen dann auf Grundlage der Kostenordnung kostenpflichtig. Veranstaltungen, bei denen Eintritt verlangt wird, sind dagegen bis auf die erste Veranstaltung alle kostenpflichtig. Die Kostensätze gehen auf eine Kalkulation zurück, wonach die Kosten für das Dorfgemeinschaftshaus Oberkollbach jährlich bei 66.000 Euro liegen, wovon 51.100 Euro auf die Gebäudeunterhaltung entfallen.

Weitere Themen aus der Gemeinderatssitzung in Kürze auf den Punkt gebracht:

  • Mittlerweile wurden durch den Gemeindebauhof alle Tempo bzw. Zone 30-Schilder aufgestellt, wie vom Gemeinderat beschlossen und von der Straßenverkehrsbehörde bewilligt. Dadurch gibt es jetzt auf allen Straßen im Gemeindegebiet einheitlich meistens Tempo 30 oder Zone 30. Lediglich auf den Ortsdurchfahrten darf jetzt noch 50 Stundenkilometer schnell gefahren werden, mit Ausnahme im Bereich der Schule in Würzbach und am Kindergarten in Oberkollbach. Dies bedeutet eine deutliche Erhöhung der Verkehrssicherheit und eine Reduzierung des Verkehrslärms.
  • Die Vermarktung der fünf barrierefreien Wohnungen in der Schulstraße 11, Oberreichenbach hat durch den Investor, die Firma Müller Massiv- und Holzbau GmbH aus Nagold, begonnen. Das Exposé kann auch über die Gemeinde bezogen werden.