Neues aus Oberreichenbach: Gemeinde Oberreichenbach

Seitenbereiche

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Unser Elektro-Bürgerauto

Wiederaufnahme des Schulbetriebs führt zu Anpassungen im ÖPNV und Schülerverkehr

Artikel vom 06.05.2020

Ab 4. Mai 2020 wird nach den Corona-bedingten Schulschließungen der Schulbetrieb in Baden-Württemberg wieder aufgenommen. Dies bringt auch Anpassungsbedarf im derzeitigen ÖPNV-Angebot mit sich.

Die Busverkehre im Landkreis Calw werden ab diesem Tag wieder auf den Stand „Fahrplan an Schultagen“ umgestellt. Dies bedeutet, dass alle Schulstandorte mit dem ÖPNV erreichbar sind.

Derzeit befinden sich die konkreten organisatorischen Maßnahmen der Schulen noch in der Abstimmung. Davon ist abhängig, ob es über den S-Fahrplan hinaus zusätzliche unterrichtsbezogene An- und Rückfahrten zu den Schulen geben wird. Es wird daher empfohlen, sich auch über die Internetauftritte der Schulen und der jeweils zuständigen Verkehrsunternehmen über die Beförderungsangebote zu informieren.

Mit der Umstellung auf den regulären Fahrplan werden ab 4. Mai 2020 die Vordertüren wieder geöffnet und der Fahrscheinkauf beim Fahrer ermöglicht.

Dabei ist auch zu berücksichtigen, dass ab 27. April 2020 die Pflicht gilt, Mund und Nase im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen zu bedecken. Damit ist aber kein medizinischer Mundschutz gemeint. Es geht um eine einfache Mund-Nasen-Bedeckung, sogenannte ‚Alltagsmasken‘ – „notfalls tut es auch ein Schal“, erläuterte der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann in einer Pressekonferenz am 21. April 2020.

Auf der Website der Landesregierung ist unter https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/alle-meldungen/meldung/pid/auch-einfache-masken-helfen/ eine Anleitung zur Herstellung einer Alltagsmaske abrufbar.

Auch mit der Einführung der Mund-Nasen-Bedeckungspflicht soll im öffentlichen Raum, wenn möglich, weiterhin ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden. Denn ein Mund-Nasen-Schutz ersetzt nicht die allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln. Im ÖPNV kann dieser Abstand zwischen den Fahrgästen nicht immer gewährleistet sein. Die Verkehrsunternehmen werden aber die Auslastung der Fahrzeuge nach Öffnung der Schulen genau beobachten und sich organisatorisch auf die jeweiligen Verhältnisse einstellen.