Neues aus Oberreichenbach: Gemeinde Oberreichenbach

Seitenbereiche

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Lebensqualität

durch Nähe

Unser Elektro-Bürgerauto

Kein Spiel mit dem Feuer

Artikel vom 06.05.2020

Die anhaltende Trockenheit hat die Vegetation und die obere Bodenschicht auch im Landkreis Calw stark ausgetrocknet. Der Deutsche Wetterdienst prognostiziert die Warnstufen 3 bis 4 für den Kreis, was einer mittleren bis hohen Waldbrandgefahr entspricht.

„Wir hatten im April sehr geringe Niederschläge und erst in den letzten Tagen etwas Regen, den wir momentan dringendst brauchen“, so der stellvertretende Leiter der Abteilung Forstbetrieb und Jagd im Landratsamt Calw, Karl-Heinz Stierle.

Die Wälder im Kreis Calw haben einen Nadelholzanteil von über 80 Prozent. Wie Stierle betont, haben Nadelholzbestände ein größeres Waldbrandrisiko aufgrund der trockenen Streu. Durch die naturnahe Waldwirtschaft, welche die Forstleute nun seit Jahrzehnten betreiben, zum Beispiel durch das verstärkte Pflanzen von Buchen, ist mittlerweile aber auch mehr Laubholz in den Wäldern vorhanden.

„Dadurch ist die Problematik nicht mehr ganz so brisant wie in den Monokulturen der 60er und 70er Jahre. Besonders gefährdete Bestände gibt es aber nach wie vor – zum Beispiel Kiefernbestände auf trockenen Kuppen im Gäu, aber auch sonnenbeschienene, kiefernreiche Nadelholzbestände auf den Südhängen der Schwarzwaldseite“, erläutert Stierle.

Das Landratsamt Calw weist deshalb nachdrücklich auf die wichtigsten Regeln zur Waldbrandvermeidung hin.

Hierbei ist in einigen Punkten auf die durch die Corona-Verordnung der Landesregierung sowie ggf. durch die jeweilige Kommune festgelegten weitergehenden Regelungen zu achten.

  • Vom 1. März bis 31. Oktober gilt im Wald ein grundsätzliches Rauchverbot
  • Feuer machen ist nur an den offiziellen, fest eingerichteten Feuerstellen auf den Grillplätzen erlaubt; teilweise mussten diese bereits gesperrt werden. Die angebrachten Verbotsschilder müssen unbedingt beachtet werden
  • Verboten ist das Grillen im Wald auf mitgebrachten Gartengrillgeräten
  • Offenes Feuer außerhalb des Waldes muss mindestens 100 Meter vom Waldrand entfernt sein
  • Keine Flaschen wegwerfen – diese können wie eine Lupe wirken.
 
  • Vorsicht beim Parken über trockenem Gras, durch die Hitze des Motors kann sich die trockene Vegetation entzünden