Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Lebensqualität durch Nähe
Lebensqualität durch Nähe
Lebensqualität durch Nähe
Lebensqualität durch Nähe
Lebensqualität durch Nähe
Lebensqualität durch Nähe
Lebensqualität durch Nähe
Lebensqualität durch Nähe
Lebensqualität durch Nähe
Lebensqualität durch Nähe
Lebensqualität durch Nähe
Lebensqualität durch Nähe
Lebensqualität durch Nähe
Lebensqualität durch Nähe
Lebensqualität durch Nähe
Lebensqualität durch Nähe
Lebensqualität durch Nähe
Lebensqualität durch Nähe
Lebensqualität durch Nähe
Lebensqualität durch Nähe
Lebensqualität durch Nähe
Lebensqualität durch Nähe
Lebensqualität durch Nähe
Lebensqualität durch Nähe
Lebensqualität durch Nähe
Lebensqualität durch Nähe
Lebensqualität durch Nähe
Lebensqualität durch Nähe
Lebensqualität durch Nähe
Breitband
Der große Telekommunikationskonzern will nicht in den ländlichen Raum investieren, weshalb die öffentliche Hand nun einspringen muss.
Der große Telekommunikationskonzern will nicht in den ländlichen Raum investieren, weshalb die öffentliche Hand nun einspringen muss.
Großes Interesse am neuen Breitbandnetz
Großes Interesse am neuen Breitbandnetz
Bernd Land (Mitte) erklärt das "Backbone-Netz"
Bernd Land (Mitte) erklärt das "Backbone-Netz"
Geschäftsführer Alexander Siebnich verdeutlichte die Vorteile des nswnetzes
Geschäftsführer Alexander Siebnich verdeutlichte die Vorteile des nswnetzes

Infoveranstaltung zum neuen Breitbandnetz füllt die Würzbacher Halle

Gemeinde und Landkreis sichern durch Ausbau die Mindestbandbreite.

Rund 150 Besucher aus allen Ortsteilen kamen, um sich über den neuesten Stand des Glasfaserausbaus für das schnelle Internet zu informierern. Bürgermeister Karlheinz Kistner freute sich über das große Interesse. Als Kommune ist es wichtig, für die Bürgerinnen und Bürger ein leistungsfähiges Netz zur Verfügung zu stellen. Von allen beteiligten Firmen waren Experten anwesend, die fundiert Auskunft gaben.

Bernd Land vom Eigenbetrieb "Breitband" des Landkreises Calw eröffnete die Expertenrunde und erläuterte, dass der Landkreis das übergeordnete Leitungsnetz, das so genannte "Backbone" mit einer Länge von ca. 400 Kilometern geschaffen habe, an das alle beteiligten Gemeinden mit mindestens zwei Übergabepunkten angeschlossen werden.

In einer Ausschreibung hat der Landkreis für das Gesamtnetz als Netzbetreiber die Fa. nswnetz (Sparkassen-IT und brain-4komAG) beauftragt. Klaus Kaiser von Netze BW gab detaillierte Informationen über die Vorgehensweise. Die Netze BW ist für das Projekt der Generalunternehmer der die Detailplanungen übernimmt, die Telekommunikations-Leerrohre verlegt und auch das spätere Einblasen des Glasfaserkabels koordiniert. Durch die Kooperation mit der Netze BW und dem Landkreis Calw entstehen Synergien, die die Kosten für die Hauseigentümer reduzieren. Im Zuge des innerörtlichen Ausbaus können in einigen Straßen gleich Leerrohre für die Hausanschlüsse verlegt werden. Die Details des Hausanschlusses werden mit jedem Hauseigentümer individuell abgestimmt. Glasfaser hat im Vergleich zu den bisher üblichen Kupferkabeln den entscheidenden Vorteil, das auch sehr große Datenmengen in Lichtgeschwindigkeit versandt werden können, welches in einem interessanten Kurzfilm dargestellt wurde.

Der zukünftige Netzbetreiber wird nswnetz sein, ein regionaler Anbieter aus dem Nordschwarzwald mit Firmensitz in Gaggenau. Alexander Siebnich stellte die Tarife für Privatkunden vor, Gewerbekunden empfahl er eine individuelle Erörterung der Vertragsdetails.

Bei einer Vertragsunterzeichnung bis 31. März 2019 entfällt die einmalige Anschlußgebühr für Privatkunden in Höhe von 49 Euro. In den ersten 12 Monaten kostet die Internet- und Festnetz-Flatrate 19,90 Euro/Monat, danach je nach Übertragungsgeschwindigkeit 34,40 Euro bis 53,90 Euro. Bei der anschließenden Diskussion konnten viele Fragen geklärt werden und die Besucher machten regen Gebrauch von der Möglichkeit, Fragen an die anwesenden Fachleute der beteiligten Firmen zu stellen.

Breitbandausbau

Breitbandausbau in Oberreichenbach, Würzbach und Siehdichfür schreitet voran

Anfang Oktober haben die Arbeiten zum Breitbandausbau in unserer Gemeinde begonnen. Parallel zu diesen Arbeiten werden auch Stromkabel der Netze BW verlegt.

Die Arbeiten in Würzbach führen vom Talweg über die Hardtstraße und den Radweg bis zur Würzbacher und Schafhofstraße in Oberreichenbach.

Im Rahmen dieser Arbeiten besteht auch die Möglichkeit, private Grundstücke an das sehr zukunftsfähige Breitbandnetz anzuschließen. Im Jahre 2019 werden dann die Arbeiten fortgeführt, und in Würzbach und in Naislach werden die Unterverteiler der Telekom an das Glasfasernetz angeschlossen.

Zusätzlich können private Grundstücke entlang der Trasse im Talweg, der Wilflingstraße, der südlichen Calwer Straße, der Zavelsteiner Straße und der Sauerstraße angeschlossen werden. Gleichzeitig soll auch der Unterverteiler der Telekom in Igelsloch einen Glasfaseranschluss erhalten.

Alle betroffenen Grundstückseigentümer wurden bzw. werden zu gegebener Zeit persönlich informiert.

Während die Bauarbeiten in Würzbach noch im nächsten Jahr laufen, werden in Siehdichfür die Grabarbeiten in diesem Jahr noch abgeschlossen, so daß voraussichtlich ab Frühjahr 2019 auch schnelleres Internet verfügbar ist.

Hierfür werden vom Neubaugebiet Oberreichenbach durch den bestehenden Feldweg nach Siehdichfür Kabel verlegt, um den dort stehenden Unterverteiler anzubinden. 

Nähere Informationen können auch über den Netzbetreiber NSW NETZ erfragt werden.

Die Kontaktdaten lauten: Telefon 07051 - 157 90 50, E-Mail info@nswnetz.de, Homepage www.nswnetz.de.